Senigallia

Wenn Sie Senigallia mit seinem Samtstrand und dem wunderbaren Hinterland nicht kennen, versäumen Sie etwas.  
Neben seinem 14 km langen feinsandigen Strand und dem sauberen Meer ist dieser Ort von sanften Hügeln mit mittelalterlichen Dörfern von seltener Schönheit umgeben, wie Urbino, Gradara, San Leo, Corinaldo (die Geburtsstadt der hl. Maria Goretti).

Senigallia hat uralte Ursprünge, deshalb ist die Altstadt einen Besuch wert. Die Festung Roveresca, ein Schmelztiegel  historischer Epochen vom 14. bis  zum 17. Jhdt nach Christus, ist gewiss einen Besuch wert. Ein außergewöhnliches Buch erzählt den Besuchern von den Epochen, Schlachten und Geschehnissen dieser Jahrhunderte.
Sehenswert ist auch das 1834 vom einheimischen Architekten  Pietro Ghinelli geplante Forum Annonario, ein harmonischer, neoklassizistischer Ziegelbau mit kreisrundem Grundriss.

Versäumen Sie auf der Rückfahrt zur Küste nicht einen Spaziergang entlang des Hafens;  hier wir Ihr Blick auf die Penelope-Statue fallen, die von den Klippen aus auf die Rückkehr der Seeleute wartet. Die Besonderheit dieses Bauwerks sind die vielen hundert Vorhängeschlösser, die die Verliebten am Fuß der Statue zum Zeichen der ewigen Liebe angebracht haben. Bringen auch Sie Ihr Schloss an, es scheint Glück zu bringen!

Setzen Sie Ihren Spaziergang bis zum Bauwerk Rotonda sul mare fort, das Gerüchten zufolge Fred Bongusto in den 1960er Jahren besungen hat. Wir wissen nicht ob es wahr ist (die Einheimischen schwören darauf), aber einen Besuch ist das Gebäude auf jeden Fall wert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.